Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie bitte hier!

1. Newsletter Mai 2013 (zum Newsletter-Archiv)

Nach Rechtsstreit: Titel aus Worms Verlag wieder lieferbar

Das Buch »Ausländische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Osthofen während des Zweiten Weltkrieges« von Hedwig Brüchert ist nun endlich wieder lieferbar. Eine Klage wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte wurde von den Nachfahren von Wilhelm Glaser (Inh. des ehem. Elektromotorenwerks Glaser) mit dem Ziel, das Buch nicht weiter verbreiten zu dürfen, eingereicht und Ende Februar vom Landgericht Mainz abgewiesen. Die Autorin widmete ein Kapitel ihrer Dokumentation diesem Betrieb und berichtet darin neben der NSDAP-Zugehörigkeit des Inhabers unter anderem darüber, dass die Zwangsarbeiter aus den Ostgebieten schlecht behandelt worden sind. Die Autorin hatte im Auftrag der Stadt Osthofen recherchiert. Auch wenn die Kläger in die Berufung gegangen sind, bleibt das Buch weiterhin lieferbar.

Ausländische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Osthofen während des Zweiten Weltkriegs

Von Brüchert, Hedwig

Herausgegeben von der Stadtverwaltung Osthofen, Worms-Verlag, 2011, 98 S., Kart.
ISBN: 9783936118292

Ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter waren während der Kriegsjahre im Deutschen Reich nicht nur in den Industriezentren, sondern überall im Land auch in Mittel- und Kleinbetrieben, im Handwerk und Gastgewerbe, in der Landwirtschaft und in Privathaushalten zu finden, ebenso wie bei der Reichsbahn und in den Kommunalverwaltungen. Sie waren unentbehrlich, um die fehlenden, zur Wehrmacht eingezogenen deutschen Männer zu ersetzen.

Auch in der rheinhessischen Gemeinde Osthofen lebten und arbeiteten während des Zweiten Weltkriegs mindestens 620 ausländische Männer und Frauen – Kriegsgefangene und Zivilarbeitskräfte –, die man zwangsweise hierher gebracht hatte. Die meisten von ihnen kamen aus der Sowjetunion, Frankreich und Polen. Sie wurden in den örtlichen Fabriken – die größten waren die Elektromotorenfabrik Glaser, von Braun und das Armaturenwerk Stephan –, in Handwerks- und den zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben, zu Arbeiten des Feldbereinigungs- und Kulturbauamtes Mainz in der Gemarkung Osthofen sowie bei der Reichsbahn eingesetzt und gehörten schon bald zum Alltag.

Private Kontakte zwischen Deutschen und Ausländern waren verboten; dennoch ließen sie sich nicht ganz unterbinden. Nicht alle »Fremdarbeiter« erlebten das Kriegsende; vor allem von den sowjetischen Kriegsgefangenen starben viele in Osthofen. [zum Buch]