1. Newsletter März 2012 (zum Newsletter-Archiv)

Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie bitte hier!

Zwischen Tiger und Drache grast die Kuh

Feng Shui erobert seit langer Zeit die Hochglanz-Magazine der Mainstream-Presse. Was in der Tradtition des Ostens funktioniert, muss aber noch lange nicht 1:1 auf europäische Verhältnisse übertragbar sein. Unser Autor Stefan Kessler plädiert daher für ein europäisches Feng Shui. Und auch unsere weiteren Publikationen hinterfragen althergebrachte Konzepte - und bieten neue Lösungen für eine neue Welt an.

Herzliche Grüße aus Darmstadt,
Ihr Team vom Synergia Verlag

Transformation der Zeit. Wie der Zeitenwandel die Menschen und die Welt verändert

Von Miller, Alex

Synergia Verlag, 2. Auflage 2012, 164 Seiten, kartoniert, 13,90 €
ISBN: 978-3-939272-40-3

Ein Buch für spirituell suchende, neugierige und erwachende Menschen auf einer sich grundlegend wandelnden Erde, in einer rasenden Zeit. Begeben Sie sich auf die Reise von der Alten in die Neue Zeit, von materiell geprägten Illusionen zur Entdeckung der eigenen Spiritualität. Lernen Sie die Zeitqualität des Zeitenwandels in einer neuen Art und Weise kennen und hinterfragen Sie Ihr Handeln, Ihre Gedanken sowie die permanente Erwartungshaltung anderer. [zum Buch]

Europäisches Feng Shui für eine neue Wohnkultur. Zwischen Tiger und Drache grast die Kuh

Von Kessler, Stefan

Synergia Verlag, 2012. 184 S. m. zahlr. Abb. u. Farbtaf. 22,5 cm, Kartoniert, 23,90 €
ISBN: 978-3-939272-44-1

Kann traditionelles Feng Shui in europäischer Wohnkultur funktionieren? Bei der Verbindung von östlicher Philosophie und westlicher Architektur muss einiges beachtet werden – das altherbekannte Feng Shui stößt hierbei an seine Grenzen. Stefan Kessler plädiert für ein europäisches Feng Shui. Der ausführliche Praxisteil enthält auch zahlreiche Tipps für Ihr Zuhause: Wissenswertes zu Fassaden, Farbkonzepten, Materialien oder der Umgebungsgestaltung bei Neubauprojekten wird ebenso ausführlich erklärt wie auch bei der Aufwertung bestehender Bausubstanz: Entrümpeln, Neumöblierung, Renovation und Umbau. [zum Buch]

Die Vollgeld-Reform. Wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können

Von Binswanger, Hans Christoph u. a.

Zeitpunkt, 2012, 80 Seiten, Broschur, 9,50 €
ISBN: 978-3-9523955-0-9

Die Bundesverfassung ist eigentlich klar: Nur der Bund darf Münzen und Banknoten herausgeben. Die Realität sieht anders aus: Rund 85 Prozent des Geldes werden unbar von den privaten Banken geschöpft – jedes Mal, wenn sie einen Kredit vergeben. Die Folgen sind verheerend: gefährliche Finanzblasen, exponentiell wachsende Verschuldung, Umverteilung von den Arbeitenden zu den Vermögenden, Inflationsgefahr. Dem setzen die Autoren die Idee des »Vollgelds« entgegen: Die Geldschöpfung wird beschränkt auf die Nationalbank und an die Wirtschaftsentwicklung gekoppelt. Das Resultat ist ein sicheres, von der Bonität der Banken unabhängiges Geld, das voll durch gesetzliches Zahlungsmittel gedeckt ist. Mit dem Geldschöpfungsgewinn, der neu der Allgemeinheit zufällt, lassen sich die Staatsschulden in kurzer Zeit abbauen. [zum Buch]

Gedanken im Fluss. Vom Persönlichen zum Unpersönlichen

Von Waser, Silvio

OneSpirit, 2012, 90 S., Kart., 13,80 €
ISBN: 9783952275740

Fragen, die zu(m) Nichts führen: Wer bin ich ohne die Vorstellung ein Ich zu haben und ein Ich zu sein? Bleibt da etwas übrig? Wer schreibt jetzt diese Frage? Das persönliche Selbst oder das unpersönliche Selbst? Gibt es da überhaupt einen Unterschied? Wenn jetzt das Göttliche voll da wäre? Würde es etwas anderes machen, als jetzt genau diese Frage zu stellen? Weshalb fällt die Erde nicht ins Universum runter? Falls sie doch fallen würde, würde sie eine Kraft auffangen und wer ist diese Kraft? Und ist nicht genau das, was genau jetzt in diesem Moment geschieht? Wir werden fortlaufend aufgefangen? Von einer wohlwollenden Kraft? Könnte diese Kraft auch Liebe heissen? Wenn es eine Kraft gibt, die alle Sterne im Himmel und sogar diesen Planeten lenkt, lenkt vielleicht nicht genau diese Kraft, genau diese aktuelle Situation? Das du jetzt genau das liest?
Silvio Waser beschäftigt sich seit seinem 17. Lebensjahr mit Meditation, der spirituellen Welt und Ökologie. Er führt den Shanti, spirituellen Buchladen in Winterthur und den OneSpirit Verlag der neben Büchern auch den www.neue-wege-stadtplan.ch herausgibt, einen Ökoführer für die autofreie Altstadt in Winterthur. [zum Buch]

Bedingungslose Liebe

Von Waser, Silvio

OneSpirit, 2012, 140 S., Kart., 14,80 €
ISBN: 978-3-9522757-5-7

»Du kannst der bedingungslosen Liebe nicht entkommen - weil du sie in deiner wahren Natur, in deiner Essenz bist. Auch wenn du immer wieder vom Weg abkommst, dich immer wieder verlierst und verirrst, deinen Geboten und Prinzipien immer wieder untreu wirst, wird das nichts daran ändern, dass du dich zur bedingungslosen Liebe hinbewegst und sie schlussendlich ganz verwirklichst - weil das deine wahre Essenz ist und seiner wahren Essenz kann man nicht entkommen.« [zum Buch]

König der Welt. Die Reihe Bd. 7

Von Schlatter, Ralf

Wolfbach, 2012, 67 S., Kart., 18,00 €
ISBN: 978-3-905910-27-8

Ralf Schlatter ist ein Geschichtenerzähler. Und ein Wortspieler. Und ein Schalk. Wenn er am Radio eine Morgengeschichte erzählt, wenn er auf der Straße einen Zettel findet und sich dazu eine Geschichte ausdenkt, wenn er als Herr Schön auf der Kabarettbühne steht. Immer schaut er erzählend seinen Worten beim Spielen zu. So auch in seiner Lyrik entstanden ind en letzten zwanzig Jahren und erstmals publiziert: Zum Schalk gesellt sich Ernsthaftigkeit, genaue Beobachtung und ein hohes ästhetisches Niveau. Gedichte als fein gewobene Annäherungen an sich selbst und die Welt. Leseprobe auf unserer Buchseite. [zum Buch]

Lichte Landschaft. Die Reihe Bd. 8

Von Fichtner, Ingrid

Wolfbach, 2012, 81 S., Kart., 18,00 €
ISBN: 978-3-905910-28-5

Wie Aquarelle, die Farben sparsam eingesetzt, wenige, jedoch umso klarere Striche. Zugleich feiner Widerhall, mitunter kaum hörbar: aufgehobene Melodien. So sind die Gedichte von Ingrid Fichtner. Das Licht wird zum Taktgeber, die Liebe zum Gesang. Die Zeilen dieser Lyrikerin verweilen oft an der Schwelle, zwischen Klang und Malerei erobern sie das Weiß eines Lakens, die Stille einer Landschaft - bis im Wind flackernde Hemdsärmel ein Zwiegespräch beginnen. Oder sie dringen weiter vor, durch und durch - bis zur »durchmessenen Leibseligkeit«. Leseprobe auf unserer Buchseite. [zum Buch]